z-box-logo-print

Z-BOX

straße 1A
67661 Kaiserslautern

Telefon: +49 (6301) 11233456
Telefax: +49 (6301) 345677
E-Mail: info@xy.de

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.




  • sliderbild-1

    LUTRA
    Das Kulturmagazin für Kaiserslautern.
    Erscheint halbjährlich im Frühjahr und im Herbst.

  • sliderbild-2

    LUTRA
    berichtet über Kunst, Kultur, Theater, Konzerte,
    Stadtgeschichte, Wissenschaft und Forschung.

  • sliderbild-3

    Auch auf dieser Website:
    Der KulturPlanKaiserslautern.
    Kulturveranstaltungen auf einen Blick.
    Erscheint monatlich.

  • sliderbild-4

    LUTRA ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Kaiserslautern mit dem Museum Pfalzgalerie, dem Pfalztheater, dem Kulturzentrum Kammgarn und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Weitere Kooperationspartner sind das Fraunhofer IESE und ITWM, die Hochschule, Volkshochschule und Technischen Universität Kaiserslautern sowie die Pfalzbibliothek, die Handwerkskammer der Pfalz und das Albert-Schweitzer-Gymnasium.

LUTRA
Das Kulturmagazin für Kaiserslautern.
Erscheint halbjährlich im Frühjahr und im Herbst.


LUTRA berichtet über Kunst, Kultur, Theater, Konzerte, Stadtgeschichte, Wissenschaft und Forschung.


Auch auf dieser Website: Der KulturPlanKaiserslautern. Kulturveranstaltungen auf einen Blick. Erscheint monatlich.


LUTRA ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Kaiserslautern mit dem Museum Pfalzgalerie, dem Pfalztheater, dem Kulturzentrum Kammgarn und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Weitere Kooperationspartner sind das Fraunhofer IESE und ITWM, die Hochschule, Volkshochschule und Technischen Universität Kaiserslautern sowie die Pfalzbibliothek, die Handwerkskammer der Pfalz und das Albert-Schweitzer-Gymnasium.

LUTRA 17

"Kultur für alle?!" – Mit diesem Thema beschäftigt sich LUTRA im aktuellen Themenschwerpunkt. Exemplarisch setzen wir uns mit Hilmar Hoffmans Gedanken einer bildungsorientierten Kulturpolitik auseinander und beschäftigen uns damit, was dies nun für Kaiserslautern bedeutet. Was meint "Kultur für alle" konkret und wie geht das? Diesen Fragen gehen wir in einem weiteren Artikel im Gespräch mit Kaiserslauterer Kulturakteuren nach.

Der dänische Architekt und Stadtplaner Jan Gehl spannt den Bogen noch weiter und spricht im LUTRA-Interview über seine Vorstellungen einer "Stadt für alle". "Die Stadt von den Menschen her denken" ist einer seiner Ansätze, den wir näher beleuchten werden.

Das Pfalztheater eröffnet seine neue Saison mit der Oper „La Traviata“ und dem Lustspiel „Minna von Barnhelm“. Über seine letzte Konzertsaison als künstlerischer Leiter am Pfalztheater sprechen wir mit Generalmusikdirektor Uwe Sandner und kommen dabei auch auf die Frage zurück, wie sich der klassische Konzertbetrieb für alle öffnet.

In der Fruchthalle lädt die 70. Saison der Konzerte der Stadt Kaiserslautern zu vielen Höhepunkten ein, darunter mit Gästen wie Klaus Maria Brandauer, Annette Dasch, Katja Riemann und vielen weiteren international profilierten Künstlerinnen und Künstlern.

Im Museum Pfalzgalerie wird die französische Künstlerin Eva Jospin ihre erste Ausstellung in Deutschland präsentieren, im Stadtmuseum (Theodor-Zink-Museum | Wadgasserhof) verspricht die Künstlerin Judith Boy mit ihren Kleiderkreationen ein Fest für die Sinne.

Spannendes aus der Geschichte Kaiserslauterns berichtet wieder das Stadtarchiv. Die Handwerkskammer der Pfalz stellt ihre Berufsorientierungswerkstatt vor, CampusKultur lädt zum Fotowettbewerb ein und die Hochschule Kaiserslautern zeigt uns die Kaiserpfalz 3D.

Im Gespräch mit dem AStA der Technischen Universität zeigt sich, dass die Studierenden mit ihrem Engagement nicht nur das kulturelle Leben auf dem Campus prägen, sondern auch markante Veranstaltungsimpulse in der Stadt setzen. Ebenso schlagen die Fraunhofer-Institute IESE und ITWM die Brücke zwischen Wissenschaft und Kultur, durch Beteiligungen an verschiedenen kulturellen Formaten oder Kooperationen mit Künstlern.

Kultur ist allgegenwärtig. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei dieser spannenden Lektüre!
Ihr Redaktions-Team.