Europe Direct Binnenmarkt – Europa Direkt


Präsident Junckers politische Leitlinien (900 kB)

Priorität der EU-Kommission

EU-Wirtschaft – Binnenmarkt

„Wir müssen den Anteil der Industrie am BIP der EU wieder auf 20% steigern.“

Eine integrierte europäische Wirtschaft ist unser größter Trumpf, den wir zur Bewältigung der Globalisierung ausspielen sollten. Wir müssen den Binnenmarkt für Waren und Dienstleistungen vollenden und ihn zu einem Sprungbrett machen, von dem aus unsere Unternehmen und unsere Industrie in der Weltwirtschaft Fuß fassen und Wachstum erzeugen können. Wir müssen den Anteil der Industrie am BIP der EU, der heute nur knapp 16 % beträgt, bis 2020 wieder auf 20 % steigern. Dies sollte sicherstellen, dass Europa seine weltweite Spitzenposition in strategischen Sektoren mit hochwertigen Arbeitsplätzen behaupten kann.

Durch eine strengere Aufsicht werden die europäischen Banken robuster und können wieder mehr Kredite an Bürger und Unternehmen vergeben. Die Mobilität der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss zunehmen, damit sie dort verfügbar sind, wo ihre Qualifikationen benötigt werden. Die Europäische Kommission geht gegen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug vor, damit alle einen gerechten Beitrag leisten.

Ziele

  • Schaffung einer Kapitalmarktunion, um kleinen Unternehmen die Kapitalbeschaffung zu erleichtern und Europa als Investitionsstandort attraktiver zu machen
  • Ermutigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, unbesetzte Stellen in anderen EU-Ländern anzunehmen und dadurch den Fachkräftemangel zu verringern
  • Überprüfung und Gewährleistung einer strengeren Umsetzung der Entsenderichtlinie zur Vermeidung von Sozialdumping
  • Förderung der Verwaltungszusammenarbeit zwischen nationalen Steuerbehörden
  • Einführung einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage und einer Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene

letzte Aktualisierung: 17.07.2020
Europe Direct Kaiserslautern wird kofinanziert von der Europäischen Kommission.