Europe Direct Demokratischer Wandel – Europa Direkt

Priorität der EU-Kommission

Demokratischer Wandel

„Nicht jedes Problem, das es in Europa gibt, darf ein Problem der Europäischen Union werden. Wir müssen uns den großen Aufgaben widmen.“

Präsident Junckers politische Leitlinien (900 kB)

2014 mussten die Mitgliedstaaten zum ersten Mal den Ergebnissen der Europawahl Rechnung tragen, als sie einen Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission vorschlugen.

Obgleich dies ein wichtiger Schritt war, ist es doch nur ein erster von vielen, wenn wir die Europäische Union demokratischer gestalten und sie ihren Bürgerinnen und Bürgern näher bringen möchten.

Die Bürgerinnen und Bürger der EU haben das Recht zu wissen, mit wem sich Kommissionsmitglieder und bedienstete, Mitglieder des Europäischen Parlaments oder Vertreter des Rates im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens treffen. Die Kommission setzt sich dafür ein, die Partnerschaft mit dem Europäischen Parlament mit neuem Leben zu füllen und enger mit nationalen Parlamenten in den Mitgliedstaaten zusammenzuarbeiten.

Ziele

  • Einrichtung eines verbindlichen Lobby-Registers für Organisationen und Einzelpersonen, die bei Kommission, Parlament und Rat Lobbyarbeit betreiben
  • Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament und dem Rat bei der Beseitigung unnötigen bürokratischen Aufwands auf europäischer und nationaler Ebene
  • Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen nationalen Parlamenten und der Kommission
  • Überprüfung der Rechtsvorschriften, nach denen die Kommission gezwungen ist, genetisch veränderte Organismen (GVO) zuzulassen, auch wenn eine Mehrheit der Mitgliedstaaten dagegen ist
  • Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungs- und anderen Verwaltungspositionen in der Kommission

 

letzte Aktualisierung: 17.07.2020
Europe Direct Kaiserslautern wird kofinanziert von der Europäischen Kommission.