• sliderbild-1

LUTRA
Das Kulturmagazin für Kaiserslautern.
Erscheint halbjährlich im Frühjahr und im Herbst.

LUTRA 19

Die Bau AG Kaiserslautern feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum – und LUTRA feiert mit. Als kommunale Wohnungsbaugesellschaft ist sie in Kaiserslautern nicht nur ein sozialer Faktor, was die Versorgung mit Wohnraum betrifft, sondern prägt auch das Stadtbild mit markanten Bauten. Ein ebenfalls interessantes, beliebtes und umstrittenes Gebäude im Zentrum der Stadt ist die „Mall“. Auch sie ist Thema in der aktuellen Ausgabe. Außerdem berichten wir über die Renovierung der Friedenskapelle und deren bevorstehende Wiedereröffnung.

Neuigkeiten gibt es auch aus dem Pfalztheater und der Fruchthalle. LUTRA spricht mit dem scheidenden Theaterintendanten Urs Häberli und gibt einen Ausblick auf die kommenden Programme an beiden Häusern. Erste Einblicke ermöglichen wir auch zur Langen Nacht der Kultur, zu der sich u. a. Helene Blum & Band in der Fruchthalle präsentieren.

LUTRA gibt eine Vorgeschmack auf kommende Ausstellungen im mpk Museum Pfalzgalerie und erzählt über die aktuellen Arbeiten im Stadtmuseum (Theodor-Zink-Museum | Wadgasserhof).Dabei werden nicht nur interessante Persönlichkeiten der Vergangenheit vorgestellt, sondern auch das Museum der Zukunft. Darüber hinaus stellen wir die Arbeit des Vereins KunstRaum Westpfalz vor und berichten über das Bildhauersymposium im Natursteinbruch Picard.

Dass die Kaiserslauterer schon früh über die nationalen Grenzen schauten, davon berichten zwei Artikel aus unserem Stadtarchiv und lassen uns Richtung USA und China blicken. Ein anderer historischer Schwerpunkt beschäftigt sich mit der Geschichte der Kaiserslauterer Pfaff-Siedlung.

Auch in Sachen Bildung hat LUTRA wieder einiges zu berichten: Das Albert-Schweitzer-Gymnasium lässt uns hinter die Kulissen des Musikunterrichts in Corona-Zeiten blicken, das Bildungsbüro der Stadt stellt einen Workshop vor und an der Volkshochschule gibt es „mehr Raum für Integration“. Die Wissenschaftler der Technischen Universität stellen sich Fragen zu Beton und Stein – und sind damit sicherlich nicht auf dem Holzweg. Mit den Fraunhofer-Instituten und der Hochschule schlagen wir schließlich wieder den Bogen zu unserem anfänglichen Thema und widmen uns Fragen der Architektur und Nachhaltigkeit.

Wir wüschen Ihnen viel Freude beim Lesen und Entdecken.

Ihr LUTRA-Redaktionsteam.